Aus dem Marthastift

28.06.2018

Demenzgerechtes Wohnen im neuen marthastift - Artikel aus Regio 6/18

Das spezialisierte Pflegezentrum für Demenz und psychogeriatrische Erkrankungen bietet Betagten Sicherheit und Geborgenheit und ermöglicht grösstmögliche Autonomie und Selbstbestimmung, wie Pflegeexpertin Martha Eggimann erläutert.

 

Regio aktuell: Das neue marthastift wurde vor rund eineinhalb Jahren eröffnet. Wie lange dauerte es, bis die Einrichtung ganz belegt war?

Martha Eggimann: Nebst dem Einzug der neuen Bewohnerinnen und Bewohnern musste gleichzeitig die ganze Pflege und Betreuung mit Mitarbeitenden aufgebaut werden. Vollständig belegt waren wir im August 2017.

Regio aktuell: Das heisst, das marthastift führt bereits eine Warteliste?

Martha Eggimann: Ja, wir führen eine Demenz- sowie eine psychogeriatrische Warteliste.

 
Regio aktuell: Die Architektur der Einrichtung ist gänzlich auf Menschen mit Demenz ausgerichtet. Könnten Sie die wichtigsten Eckpunkte hierzu erläutern?

Martha Eggimann: Der wichtigste Punkt ist sicherlich die Bewegungsfreiheit, die das Haus bietet. Es ist in sich offen und lässt zu, dass sich die Bewohnerinnen und Bewohner im ganzen Haus und im Garten frei und selbstbestimmt bewegen können. Trotz der modernen Einrichtung und Infrastruktur bietet das Haus durch seine erdigen Farben und Naturmaterialien Geborgenheit und Sicherheit.

Die Wohn- und Essräume sind mit zirkadianem Licht ausgestattet. Dieses Licht hilft, die zirkadiane, also die innere Uhr zu regulieren. Das dynamische Leuchtsystem bildet die Lichtstimmung nach Jahres- und Tageszeit ab. Dies wiederum unterstützt den natürlichen Schlafrhythmus.

 
Regio aktuell: Was leistet die Institution nebst der «Grundversorgung» hinsichtlich Betreuung und Aktivierung?

Martha Eggimann: Die Begleitung von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen ist unser Hauptanliegen. Dabei liegen die Herausforderungen und auch unsere Freude in einer individuell angepassten Aktivierung und Betreuung, die sich täglich auf die Bedürfnisse unserer Bewohnenden ausrichtet. Um dies zu gewährleisten, ist auf die Demenz spezialisiertes Personal unabdingbar. Die Mitarbeitenden aller Bereiche müssen in der Lage sein, die diversen Demenzkonzepte gezielt auf die individuelle Situation unserer Bewohnenden anzuwenden. Darin werden sie durch unsere Pflegeexpertinnen fachlich begleitet und unterstützt.

 
Regio aktuell: Meines Wissens ist das neue marthastift die bisher einzige Einrichtung in der Region in ihrer Art. Stimmt das?

Martha Eggimann: Ja, durch den Heimatschutz Basel prämiert, das ist richtig. Aufgrund der zukunftsgerichteten Architektur, welche sich auf die neustenForschungserkenntnisse für den Wohnraum für Menschen mit Demenz stützt, bietet das neue marthastift eine sicherlich einzigartige Wohn- und Betreuungsform für Menschen mit Demenz in der Gegend. Interview: cf

 

Hier gelangen Sie zum Artikel.

 


Zurück zur Übersicht